Filmabend in der Klosterkirche

Samstag, 28. April 2018

Filmabend in der Klosterkirche

Vision  - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen

Ein Film von Margarethe von Trotta

 

Vorführbeginn: 18. 30 Uhr

Einlass:              17. 30 Uhr

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

filmabend 2

Die Klosterkirche in Sponheim  liegt am Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg.

Jutta von Sponheim in ihrer Rolle als Magistra erzog Hildegard und unterwies sie u.a. in Medizin und Kräuterheilkunde. Die Jahre mit Jutta von Sponheim, bis zu deren Tod, prägten Hildegard, obwohl sie später eigene Wege ging. So ergibt es sich, dass der Film in der Klosterkirche gezeigt wird.

Zum Film

Margarethe von Trotta

Die bekannte und berühmte Schauspielerin, Regisseurin  und Drehbuchautorin hat in vielen Filmen mitgewirkt und unzählige Drehbücher zu bedeutenden Filmen geschrieben.  U.a. Strohfeuer, Die velorene Ehre der Katharina Blum, Das zweite Erwachen der Christa Klages, Die Bleierne Zeit. Filme, für die sie alle eine Auszeichnung bekam.

2011 erhielt sie einen Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin.

Von Trotta ist Mitglied der Europäischen Filmakademie, der Deutschen Filmakademie, der Akademie de Künste Berlin, Chevalier des Ordre des Arts et des Lettres und Offizier der Ehrenlegion.

Zum Film

Barbara Sukowa erhielt für ihre Leistung in diesem Film den Bayrischen Filmpreis 2009 als beste Darstellerin. Nebendarstellerin Hannah Herzsprung und die Kostüme von Ursula Welter wurden für den Deutschen Filmpreis nominiert. Der Film erhielt von der Deutschen Filmbewertungsstelle FBW in Wiesbaden das Prädikat wertvoll.

Kritiken

„Barbara Sukowa geht in ihrer Rolle auf, versteht es trotz Nonnentracht zu strahlen, das Charisma von Bingens sichtbar zu machen. Während die Filmemacherin unauffällig und ruhig inszeniert.“

Blickpunkt: Film 31/09

„VISION ist ein gelungenes Frauenporträt, das eine Sprache und einen Schauspielgestus findet, mit dem die fromme Hildegard, die vor tausend Jahren lebte, als vital und "körperfreundlich", als gelehrte Klosterchefin, starke Verhandlungsführerin und Taktikerin dargestellt wird. So erzählt VISION kaum die barbarischen Klischees unseres Mittelalterbildes nach, sondern stellt ein exemplarisches Gegenmodell, eine Inkarnation der emotionalen Intelligenz vor, wie sie der zeitgenössischen Psychologie vorschwebt.“

– epd Film, 9.2009

„Barbara Sukowa...liefert in der Titelrolle eine Glanzleistung.“

Reinhard Kleber: Filmecho

„Ein weiteres Mal nach "Rosa Luxemburg" verkörpert Barbara Sukowa unter der Regie von Margarethe von Trotta meisterlich eine herausragende Frauengestalt der Geschichte. Das Porträt überzeugt vor allem in seinen stillen, klaren Momenten, in denen das Werk Hildegards besonders anschaulich zum Ausdruck kommen. Hier gelingen der Regie beeindruckende Bilder, die in ihrer strengen Komposition perfekt zum Thema passen.“

www.programmkino.de

Einen Kommentar verfassen

0
Nutzungsbedingungen.

Kommentare (5)